Tom Shaka & Matthias Schlechter

Tom Shaka & Matthias Schlechter

Blues, Boogie Woogie

  • Tom Shaka (Gitarre, Gesang)
  • Matthias Schlechter (Piano, Gesang)
  • Gunther Andernach (Waschbrett)
  • Matthias Klüter (Bass)

SummerJazz Spitzentreffen für Bluesfreunde
Tom Shaka (Gitarre, Gesang) und Matthias Schlechter (Piano, Gesang) zählen seit vielen Jahren zu den Publikumsmagneten des SummerJazz Festivals. Nun bitten sie gemeinsam zu einer herrlich-spontanen Bluesaudienz und haben dazu gleich noch zwei weitere Spitzenmusiker aus der deutschen Musikszene eingeladen: Gunther Andernach (Waschbrett), ein Urgestein der Hamburger Musikszene und einer der weltbesten Waschbrettspieler weltweit sowie Matthias Klüter (Bass), einen äußerst erfahrenen Blues-Bassisten aus Westfalen. Mit der Truppe kann nichts schief gehen und eine Menge Spaß, Blues und Boogie sind garantiert!

Tom Shaka
Tom Shaka, US-amerikanischer Bluesman mit sizilianischer Herkunft, erlernte bereits als elfjähriger das Gitarrenspiel. 1953 in Middletown, Connecticut geboren, gilt er heute als vielseitiger und virtuoser Musiker und Sänger, der neben dem Gitarrenspiel auch das Spiel auf der Mundharmonika, der Ukulele, der Mandoline und der One-String-Git-Fiddle beherrscht. Tief inspiriert u. a. von den Genre-Pionieren Charley Patton, Robert Johnson und John Lee Hooker begann seine Karriere Anfang der 70er Jahre, als er - unterwegs nach New Orleans - in Nashville, Tennessee hängen blieb. Die 80er Jahre verbrachte er in der Musikmetropole Austin, Texas. Es sind auch Künstler wie Ray Charles, Taj Mahal, Snooks Eaglin und vor allem David „Honeyboy“ Edwards und Louisiana Red (mit den beiden letztgenannten verband ihn auch eine tiefe Freundschaft) die seinen sehr persönlichen Stil entscheidend geprägt haben.
Wer Tom Shaka je auf der Bühne erlebt hat, weiß, dass er den Blues nicht nur spielt, sondern dass er ihn lebt. Seine Musik ist geprägt von tiefer Leidenschaft und Intensität. Während Tom spielt und singt, stampft sein linker Fuß unaufhörlich den Rhythmus der Songs in den Boden. Auf diese Weise zelebriert er den Blues; schweißtreibend und rau und dabei stets authentisch. Heute lebt Tom Shaka in der Lüneburger Heide in Deutschland und genießt ein außerordentlich hohes Renommee in der internationalen Bluesszene. Seine Konzertreisen brachten ihn bislang quer durch Europa und die Vereinigten Staaten. Die erste LP veröffentlichte Tom Shaka 1979. Seit dem sind zwei LPs und gut ein Dutzend CDs bei verschiedenen Labels erschienen. Im Jahr 2013 feiert er sein 40jähriges Bühnenjubiläum und zugleich seinen 60. Geburtstag.
Im Oktober 2012 präsentierte er (nach fünfjähriger Veröffentlichungspause) seine aktuelle und bei BLIND LEMON RECORDS erschienene CD „Delta Thunder – The Fieldrecordings“. Diese, vom Bluesforscher und Fotografen Axel Küstner aufgenommene CD erfreut sich seit ihrem Erscheinen nicht nur hoher Beliebtheit in der Fangemeinde, sondern wurde auch von der Fachwelt mit großem Respekt aufgenommen.

www.tom-shaka.de

 

Matthias Schlechter
Schon als Fünfjähriger komponierte Matthias Schlechter mehrstimmige Arrangements im Kopf. Als er mit zehn Jahren zufällig das Boogie Woogie Piano entdeckte, verliebte er sich sofort in die rhythmischen Bässe und fetzigen Melodien. Rein autodidaktisch und mit unbändiger Spielfreude erlernte Matthias Schlechter fortan das Klavierspiel und gab mit dreizehn Jahren sein erstes öffentliches Konzert.
Seither wurden ihm im Rahmen nationaler Musikwettbewerbe zwei Solistenpreise („Bester Boogie Woogie Pianist“) und vier Bandpreise verliehen, u.a. in 2000 ein „Sonderpreis für Spielfreude und Ausdauer“ beim Summer Jazz Festival in Pinneberg.
Matthias Schlechter liebt es, live zu komponieren und Musikstile in der Hitze des Boogie Woogie zu verschmelzen – wenig Konventionen und dafür viel Rock'n'Roll auf den Tasten.
Bis heute spielt Matthias Schlechter nicht nach Noten, sondern nach Gehör und Gefühl. So entstehen direkt während seiner Auftritte ganz neue Musikstücke.
Seit 2005 wurde er schon fünfmal in das Programm der legendären Hamburg Boogie Connection aufgenommen. Bisher elf CD-Produktionen zählen dabei ebenso zu seinem Werdegang wie Konzerte mit internationalen Stars der Blues & Jazz Szene wie Bill Ramsey, Vince Weber, Axel Zwingenberger, Louise Clare Marshall, Abi Wallenstein und vielen mehr.
Seit 2007 veranstaltet er die jährliche „Summer Jazz Boogie & Blues Night“ und ist zusätzlich in der Organisation des beliebten Pinneberger Jazz Festivals tätig.

www.schlechter-pianist.de

 

Gunther Andernach
Gunther Andernach, geboren am 30.04.1943 in Hamburg (Deutschland), Grafikdesigner, ist jedem Kenner der Hamburger Jazz-Szene ein Begriff, führte alle der oft durchgeführten Musiker-Beliebtheits-Umfragen an und wohnte fast im Schallplattenstudio, hat mit vielen namhaften Jazzmusikern in und aus aller Welt zusammen gespielt. Waschbrettspieler Ulf Krüger meint: "Gunter Andernach ist der beste lebende Waschbrettspieler, den ich je gehört habe."
Gunther Andernach wollte eigentlich Posaune spielen und durfte nicht, dann Schlagzeug. Ging auch nicht, war zu laut! Aus Trotz begann er mit dem Waschbrett. 1958 war Lonnie Donegan in Hamburg angesagt. So spielte Gunther in einer Schulband des Matthias Claudius Gymnasiums, den Skiffle Tramps. Danach wechselte er zur Origial Old Fashioned Skiffle Group mit Hajo Kreuzfeld (vocals), der später Bassist bei den Rattles war. - Abgeworben wurde er von den Glory Skiffle Tramps aus Harburg, die vier glorreiche Jahre seine Hauptband waren und mit der er viele Festivals zwischen Hamburg und Frankfurt gewonnen hat.
1963 folgte der ertse Fernsehauftritt mit den Glory Skiffle Tramps in Berlin bei Peter Frankenfelds 'Und Ihr Steckenpferd?' Als 1964 Joachim 'Buttscher' Stern (vocals) tödlich verunglückt, wird die Band aufgelöst. Es folgen Bundeswehr 1964 und 1967 Beginn des Studiums Grafik-Design. Dort trifft Gunther auf Hartmut Steen (piano) und Hank 'Lorraine' Schernat (guitar), mit denen er ein R&B-Trio gründet und über den Kietz zieht.
1968 begegnet er um 2:00 Uhr morgens in der New Orleans Memory Hall (heute: Cotton Club) Günther Liebetruth (clarinet) und Wolf H.R.E.M. 'Schatzi' Delbrück (piano): "Hast Du Lust auf 'ne Band?" - "Und ob!" Intensive Unterstützung von Arne Haseker mit herrlichen Waschbrett-Aufnahmen aus der Zeit 1920 bis 1935 und intensivste Auseiandersetzung damit, bis heute.
So kam Gunther Andernach in seine erste Jazzband: den Southside Washboard Kings (Vorläufer der Jazz Lips), die in der Seglerbörse erst vor sieben Zuhörern, vor 14 ... spielen. Dann gehört er zu den Mitbegründern der Jazz Lips. Schon damals meint Werner B. in seiner Ansage: "Gunther Andernach, ein wahrer Wizard am Waschbrett!"
Abbi Hübner's Low Down Wizards klopfen bei Gunther an, und er spielt mit ihnen, unter anderrem bei der 1. Single "Shu-Bi-Du, ich möcht' so sein wie Du." - Bei den Jazz Lips gastieren viele Jazzgrößen, wie 'Polo' Barnes (clarinet), 'Father' Al (banjo), Bill Ramsey (vocals), Ikey Robinson (banjo) aus Chicago, Thomas Jefferson (trumpet) aus New Orleans, Cynthia Sayer (Woody Allen Band N.Y. und Broadway), Buddy Wachter (banjo) und viele mehr.
Gunther spielt mit Paris Washboard, Gilbert Leroux und Band, folgt einer Einladung nach Paris zum Festival Ris Orangies, Konzerte mir Irakli's Hot Four. es folgt eine große Amerika-Reise mit Werner Burkard und Jazz Lips-Musikern. In New Orleans besucht er Polo Barnes, Father Al, Th. Jefferson, Nashville, Dough Green Family, in Chicago Ikey Robinson und er lernt die Cuba Legende Angelo Duarte kennen. Acht Jahre Afrocubanische Musik, das prägt.
1988 trennt Gunther sich von den Jazz Lips und steigt intensiver ein bei Abbi Hübner's Low Down Wizards. 1991 begegnet er Roland Pilz und seinen Jazz O'Maniacs und beschließt mitzumachen beim Jazz der 20-er Jahre, um Armstrong, Oliver und Clarence Williams. 1992 Einstieg in das C.W. Jacobi's Bottomland Orchestra.
1998 steigt Gunther zusätzlich ein in die Band seines Waschbrettidols und Drummers Ulf Krüger von der Gruppe Leinemann: die U.K. Skiffle Group. Sie spielt Skiffle-Rock. Lonnie Donegan lebt!
BANDS:
U.K. Skiffle Group (seit 1998)
Jacobi's Bottomland Orchestra (seit 1992)
Jazz O'Maniacs (seit 1991)
Hot Jazz Collegium
Abbi Hübner's Low Down Wizards (1988)
Jazz Lips (1970-1988 Mitgründer)
Southside Washboard Kings (1968-1988)
Glory Skiffle Tramps aus Hamburg-Harburg (1960-1964)
Rattelsnake Skiffle Group aus Hamburg-Berne (1959)
Origial Old Fashioned Skiffle Group
Skiffle Tramps (1958) Schulband am Matthias Claudius Gymnasium

 

Matthias Klüter
Früh schon entdeckte der 1969 in Bünde, Westfalen, geborene Tieftöner seine Liebe zur Musik, lernte Gitarre und Trompete, und fand schließlich im tief knurrenden, perkussiven Klang des Kontrabasses seine große Leidenschaft.
Mit fester Verwurzelung in Blues und traditionellem Jazz spielte er in unterschiedlichen Besetzungen, arbeitet seit über 20 Jahren mit Frank Muschalle zusammen, begleitete Axel Zwingenberger auf Tourneen in Europa und Südamerika und ist Teil der Rhythmusgruppe des Jörg Hegemann Trios. Darüber hinaus kam es zur Zusammenarbeit mit vielen weiteren herausragenden Musikern wie Vince Weber, Tommy Harris, Stefan Holstein, Engelbert Wrobel, Matthias Seuffert, Rusty Zinn, Lila Ammons, Judy Carmichael und anderen.
Bei mehr als 30 CD-Produktionen war er zudem als Tontechniker und musikalischer Berater für verschiedene Künstler tätig.