Georg Schroeter, Marc Breitfelder

Georg Schroeter, Marc Breitfelder

Rhythm 'n' Blues, Boogie Woogie

  • Georg Schroeter (Piano, Gesang)
  • Marc Breitfelder (Mundharmonika)

Seit über 26 Jahren auf Tour !

Georg Schroeter & Marc Breitfelder
Ausgezeichnet mit dem 1.Platz bei dem größten internationalen Blueswettbewerb,
der „International Blues Challenge“ in
Memphis, Tennessee USA

Mit gefühlvollem Klavierspiel, unverwechselbarer Blues Stimme und einer atemberaubenden, virtuosen und einmaligen Spieltechnik auf der Mundharmonika begeistern Georg Schroeter und Marc Breitfelder viele Konzertgänger weltweit. Seit ihren Anfängen in den 1980er Jahren haben die beiden Musiker einen enormen Erfahrungsschatz angesammelt und sind quasi seit über nunmehr 26 Jahren durchgehend auf Tour.

Neben ihren Konzerten in Europa touren die beiden aus Kiel stammenden Musiker auch quer durch die USA, spielten in den angesagtesten Blues-Clubs und auf großen Festivals in New Jersey, Florida, Alabama, Kansas, Ohio, Arizona, California und Washington State.

Im Dezember 2011 wurde ihnen in gleich 7 Kategorien der „Deutsche Rock & Pop Preis“ überreicht.

Georg Schroeter& Marc Breitfelder schreiben Musikgeschichte! Als erste europäische Musiker in der 27-jährigen Geschichte des Wettbewerbs, haben die Kieler “Georg Schroeter und Marc Breitfelder”, am 5. Februar 2011,die International Blues Challenge (IBC) in Memphis (USA) gewonnen, und damit Musikgeschichte geschrieben! Die IBC ist der weltweit größte Bluesmusiker- Wettbewerb und wird in den Kategorien „Bands“ und „Solo/Duo“ durchgeführt, wobei 79 weitere Solo/ Duo-Acts teilnahmen.

Die Musik:
Basis der größtenteils improvisierten Musik von Georg Schroeter und Marc Breitfelder ist der Blues; ergänzt um viele artverwandte Stile wie Rock'n' Roll, Rhythm'n' Blues, und Boogie Woogie.

Marc Breitfelder beherrscht das „Mississippi Saxophone“ in Perfektion. Durch eine selbst entwickelte neue Überblastechnik erreicht er Dimensionen auf der Mundharmonika, die Zuhörer und Kollegen aus aller Welt fasziniert. Kongenial mit Georg abgestimmt spielt Marc Töne, Klänge und Harmonien wie man sie nirgendwo sonst auf dieser Welt hören kann-aber immer tief verwurzelt in der Tradition des „klassischen“ Harpspiels!

Georg Schroeters Finger gleiten scheinbar wie von allein über die Tasten des Pianos, während er gleichzeitig mit einer einzigartigen Blues-Stimme zu faszinieren versteht.Kraftvoll, sanft, ekstatisch oder einfach nur schön-Stimme und Piano bilden eine perfekte Einheit die das Publikum in seinen Bann zieht. ...und wenn dann noch seine Augen strahlen und blitzen ist alles gut-für ihn, Marc und die Zuhörer! Im September 2013 wurde Georg Schroeter mit dem „German Blues Award“ als bester Blues-Pianist Deutschlands ausgezeichnet.

Zitate aus der Presse:
...Georg Schroeter und Marc Breitfelder sind Selbstgänger: Blues im Weltklasseformat. Harp, Piano, Stimme, Atem sind bei den zwei Kielern bis in kleinste Verästelungen ineinander verwachsen.
----------------------------------------------------------------
….... Als dann Marc Breitfelder mit einem seiner unvergleichlichen Mundharmonika- Soli einen Zug durch den Saal heulen und donnern ließ, war das Eis – wenn es denn welches gab – endgültig gebrochen. Das Publikum tobte. Das setzte sich gleich bei dem Schroeter- Breitfelder-Kabinettstückchen „Talk to me“ fort. In der Pause war von mehr als einer Seite zu hören, dass dies wohl das beste Konzert sei, das Kunst und Kultur in diesem Genre je angeboten hätte. Aber da hatte niemand mit den drei „Blues-Man“ gerechnet, die sich im zweiten Teil in einen wahren Rausch hinein spielten.

….Es war mucksmäuschenstill geworden. Dann völlig unvermittelt der nächste Kracher.... Atemberaubende Soli aller drei Musiker brachten Szenenapplaus, der gar nicht mehr aufhören wollte.

….Das Publikum gab keine Ruhe, bis die Blues-Musiker wieder auf der Bühne waren, und noch einmal drehte die Formation auf. „Rockin‘ USA“ ließ noch einmal Wände beben und Fenster klirren, bis Marc Breitfelder mit einem herzzerreißenden Mundharmonika-Solo bei „Amazing Grace“ einen Schlusspunkt setzte.

www.bluestour.de